Was ist der Kontinentaldrift?

Unter dem Kontinentaldrift bzw. dessen Theorie, oder oft auch als Kontinentalverschiebung bezeichnet, versteht man die langsame Bewegung und teils die Aufspaltung und neue Vereinigung der Kontinente. Bereits im 18. und 19. Jahrhundert wurden erste Theorien bezüglich der Bewegung der Platten aufgestellt.

Diese Theorien wurden jedoch wenig bzw. kaum beachtet, da man allgemein vom sogenannten Fixismus ausgegangen ist. Dieser besagt, dass die Kontinente/ Platten starr und unbeweglich wären. Gebirge und Erdbeben waren jedoch Hinweise für eine Mobilität der Platten und führten u.a. zu diesen ersten Theorien einer Bewegung der Platten. Heute wird die Bewegung der kontinentalplatten durch die Theorie der Plattentektonik begründet.

Abgrenzung der Kontinente

Der Kontinentaldrift hält die Platten in stetiger Bewegung

Der Kontinentaldrift hält die Platten in stetiger Bewegung

Die genaue Entstehung der Kräfte, die zur Tektonik der Platten führen, ist umstritten. Der Befund einer Geodynamik der Platten ist jedoch als eindeutig erwiesen. Mit Hilfe von Satelliten und gezielten Vermessungen erstellter Modelle kann man eine Bewegung der Kontinente zwischen 1cm und 10cm nachweisen. Bezüglich dieser Modelle des Kontinentaldrifts werden seit 2000 durch den internationalen Referenzrahmen des ITRF alle 1-2 Jahre die Koordinaten neu berechnet und angepasst. Der ostafrikanische Grabenbruch gilt als einer der eindeutigsten Hinweise bzw. Beweise des Kontinentaldrifts. Relativ häufig wird neben dem Begriff der Plattentektonik auch von Plattenkinematik gesprochen. Dies ist immer dann der Fall, wenn man nur über rein geometrische Modelle in Bezug auf die Erdkrustenbewegungen spricht und die verursachenden Kräfte außer Acht lässt. Wenn man von Bewegung in Zusammenhang mit Kräften spricht, dann muss man von Tektonik der Platten sprechen.

Kontinentaldrift – Gründe

Gründe für den Kontinentaldrift lassen sich teils physikalisch erklären. Die Masse zwischen Erdkruste und Erdkern ist flüssig und besteht aus Magmaströmen. Die Kontinentalplatten schwimmen auf dieser flüssigen Masse. Aufgrund der Fliehkräfte, die durch die Erdrotation auf die Kontinentalplatten wirken, bewegen sich die Kontinente. Man spricht daher von dem Kontinentaldrift.

Plattenverschiebungen in historischem Kontext

Da sich der Weg der Kontinentalplatten mit relativer Wahrscheinlichkeit voraussagen lässt, kann man diesen Weg auch zurückverfolgen. In den vergangenen Jahrmillionen gab es verschiedenste Konstellationen der Platten. Die Konstellation des Superkontinents Pangea ist am bekanntesten. Die gesamte heutige Landmasse war vor Millionen Jahren ein einziger großer Kontinent. Solche und weitere Anordnungen gab es im Laufe der Geschichte immer wieder. Momentan geht man davon aus, dass u.a. der ostafrikanische Grabenbruch Afrika in etwa 30 Millionen Jahren endgültig in Ost und West teilt und dass Australien und Neuseeland sich in Richtung des heutigen Chinas verschieben.

Kontinentaldrift zusammengefasst:

  • Verschiebung der Kontinentalplatten (Kontinentaldrift)
  • Bewegung zwischen 1- 10cm jährlich
  • Kontinentalplatten schwimmen auf Magma
  • Fliehkräfte wirken auf Kontinente
  • Man spricht in Zusammenhang mit Kräften von Plattentektonik

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *