Vulkanismus

Vulkane bzw. der Vulkanismus faszinieren die Menschheit schon seit jeher. Doch um was handelt es sich beim Begriff Vulkanismus genau? Dabei handelt es sich um Erscheinungen und geologische Vorgänge, die in direktem Zusammenhang mit Vulkanen stehen. Bei diesen Vorgängen steigt in der Regel Magma aus dem Erdmantel bis hin zur Erdoberfläche auf.

In welchem Verhältnis stehen Plattentektonik und Vulkanismus zueinander?

Die komplette Erdoberfläche besteht nicht aus einem großen Stück, sondern ist in mehrere einzelne Platten unterteilt. Diese Erdplatten befinden sich in ständiger Bewegung, wobei sie die Distanz untereinander immer wieder verringern, aber dann auch wieder vergrößern. An manchen Stellen auf der Erde schiebt sich eine Erdplatte unter eine andere und genau diese Bewegungen können Erdbeben, aber auch diverse Vulkanausbrüche hervorrufen. Das heißt, wenn sich die Platten voneinander weg bewegen, können sogenannte Dehnungszonen entstehen, durch die Magma austreten kann. Wenn zwei Erdplatten aufeinanderprallen, dann können neue Vulkane entstehen. In beiden Fällen findet eine Form von Vulkanismus statt.

Der Vulkanismus und der Mensch.

Der Vulkanismus ist für große Naturkatastrophen verantwortlich

Der Vulkanismus ist für große Naturkatastrophen verantwortlich

Das Verhältnis zwischen diesen beiden “Parteien” lässt sich sehr gut als “Hassliebe” bezeichnen. Die größten Naturkatastrophen in der Menschheitsgeschichte sind dem Vulkanismus zuzuschreiben. Solche Katastrophen trafen die Menschheit schon auf direkte und auch auf indirekte Art. Wenn ein aktiver Vulkan ausbrach und sich menschliche Siedlungen in der Nähe befanden, dann wurden diese zumeist vollkommen zerstört. Allerdings konnten auch Menschen betroffen sein, die nicht in “unmittelbarer” Nähe des Vulkans lebten, nämlich dann wenn es durch den Ascheauswurf zu Klimaveränderungen kam und dadurch wiederum Hungersnöte ausgelöst wurden.

Es muss an dieser Stelle auch festgehalten werden, dass der Vulkanismus bzw. seine Produkte die Lebensgrundlage für einen Teil der Erdbevölkerung ist. Vulkanische Böden sind sehr ertragreich und eignen sich gut zur Landwirtschaft. Vulkane selbst oder ihre Umgebung sind oftmals Tourismusattraktionen. Auch kann Baumaterial aus vulkanischen Produkten gewonnen werden. Des Weiteren eignen sich aktive Vulkane sehr gut als Frühwarnsysteme. Durch ihre Tätigkeit können Vorhersagen getätigt werden, die eventuell ein Erdbeben oder einen Tsunami ankündigen könnten.
Durch solche frühzeitigen Warnungen konnten in den vergangenen Jahren viele Menschenleben gerettet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *